Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Bleialf

Nähert man sich dem Ort Bleialf, so sieht man aus allen Richtungen die katholische Pfarrkirche, die das Ortsbild prägt. Der "Schneifeldom", wie er auch genannt wird, ist das sichtbare Zeichen einer langen geschichtlichen Entwicklung vom Mittelalter bis zum 21.Jahrhundert.
Vom Marktplatz aus sehen wir den Torbogen und die noch vorhandenen Reste der alten Friedhofsmauer, die den Kirchenbering abschloss.

Die Pfarrkirche gliedert sich in die alte, 1380 gebaute Stufenhalle mit 5/8 Chor, den Neubau aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts und den imposanten Turm mit einer Höhe von 41 m.
Bei den Restaurierungsarbeiten 1980  bis 1982 wurde im Chorraum der alten Kirche eine figürliche Ausmalung freigelegt. Dargestellt sind die Zehn Gebote im Wechsel mit den Zehn Plagen Ägyptens und die Krönung der Gottesmutter Maria im Himmel.
Auf dem Bild ist die Übertretung des zweiten Gebotes dargestellt. Wir erkennen Moses mit den Gesetzetafeln (als Folge eines Übersetzungsfehlers: carnutu = gehörnt, anstatt verklärt), einen Mann mit roten Strümpfen bei der Ablegung eines Eides. Gott wird als Zeuge angerufen bei der Ablegung eines Meineids.

In dem neuen Teil der Kirche sehen wir den spätgotischen Hochaltar von 1540 mit der Darstellung des Lebens Jesu von der Geburt bis zu seiner Auferstehung.
Das Deckengemälde von 1979 von Arnold Mrziglod, Tholey zeigt die Aufnahme der Gottesmutter Maria in den Himmel.
Eine ausführliche Beschreibung der Pfarrkirche und der Kapellen der Pfarrei ist in der Reihe "Rheinische Kunststätten" erschienen.

Franz Meier: Maria Himmelfahrt in Bleialf und Filialkirchen,
Hrsg.: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln Heft 512, Köln, 2009.


Kirchenführungen nach Absprache:
Franz Meier
Bahnhofstr. 17
54608 Bleialf

Tel.: 0 65 55 / 2 93 
E-mail:  franz.r.meier(at)web.de

 

1. Vorsitzender:

Walfried Hacken
Grubenweg 4
54608 Bleialf

Telefon: 0 65 55 / 400
Handy: 0151 / 70 81 79 33
Email: walfried.hacken(at)web.de 

 

2. Vorsitzende:
Michaela Saxler