Grußwort

 

 

Herzlich willkommen in Bleialf

 

 

Wir bieten Ihnen Informationen zu allen Bereichen des täglichen Lebens und wollen Sie über Aktivitäten in der Gemeinde auf dem Laufenden halten.

 

 Selbstverständlich finden Sie auch Wissenswertes über Gewerbe, Geschichte und Kultur.

 Das Ehrenamt und die Vereinsarbeit werden hier großgeschrieben.

 Wir arbeiten stets daran, unser Informationsangebot für Sie zu verbessern. Solllten Sie dennoch etwas vermissen, bitte ich Sie um eine kurze Nachricht.

 

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim virtuellen Rundgang durch unsere Gemeinde

 

 

Ihre Ortsbürgermeisterin

 

Edith Baur

 

 


 

 

Besucher-bergwerk wieder geöffnet

 

 

 

 

 

Der Bergmannsverein St. Barbara Bleialf teilt mit, dass nach dem Unwetter der Stollen ab sofort wieder befahrbar ist.  Die Mitglieder haben das durch viele  ehrenamtliche Arbeitsstunden wieder möglich gemacht.

 

Der Verein bietet jeden Samstag und Sonntag, 14 bis 17 Uhr , Führungen an.



Spendenkonto der Ortsgemeinde Bleialf

 

Als unbürokratische Hilfe für die Bleialfer Überschwemmungsbetroffenen, hatte die Ortsgemeinde Bleialf ein Spendenkonto eröffnet.

Die Gruppe Soziales Dorfcheck, hatte ein Rundschreiben angefertigt und es in alle Haushalte verteilen lassen.

Wir nähern uns nun der 20.000 € Marke und das ist ein sehr schönes Gefühl , wenn Spenden eingehen von Menschen aus dem Dorf, aber auch von denen die außerhalb wohnen und nicht zuletzt von Bleialfern die schon lange nicht mehr in der Region leben.

Jede Spende ob klein oder groß wird dankbar angenommen!

Sachspenden werden angenommen, wenn die Betroffenen zugestimmt haben, wir bitten um Verständnis, wegen eingeschränkter Lagerkapazität.

Die Spenden werden transparent aufgeteilt, alle die gespendet haben bekommen eine Spendenquittung zugeschickt, über die VGV Prüm.

Herzlichen Dank für EURE Hilfe auch im Namen der Gruppe Soziales

Edith Baur

 

OG Bleialf


Ein Dankeschön an alle Helfer im  Ortsteil Hamburg in Bleialf

 

Ein Dankeschön an alle Helfer

Am 1. Juni war im Ortsteil Hamburg(OG Bleialf) nichts mehr wie vorher.

Durch das Übertreten des  Alfbaches wurden  5 Häuser mit Wasser und Schlamm überdeckt und beschädigt, dass sofortprofessionelle Hilfe dringend nötig wurde.

 Das Besucherbergwerk wurde stark beschädigt, Seitenstreifen an der Straße aufgerissen und das Jugendlager wurde in Mitleidenschaft gezogen.

 

Allen Helfern der freiwilligen  Feuerwehren, Auw, Bleialf, Brandscheid, Kyllburg , Wolsfeld und dem THW Prüm, ein herzliches Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz.

 

Ohne EUCH wären wir nicht so zügig vorangekommen.

 

Aber auch allen  anderen Helfern, auch in den anderen Straßenbereichen von Bleialf, möchte ich ein herzliches Dankeschön sagen, besonders aber  den Nachbarn, dem  Bergmannsvereinsteam  unter der Leitung von Ernst Gilles und unserer Bleialfer FFW unter der Leitung von Stefan Fuchs und dem Fahrdienst für die Beköstigung der Hilfskräfte außerhalb der schon gespendeten , gebrachten Brötchen und Teilchen und Kaffee. Den Landwirten die unentgeltlich ihre Maschinen einsetzten, vielen Dank.

Jeder auf seine  Art war so wertvoll an diesem und auch am nächsten Tag.

 

Wer den Familien vielleicht privat helfen möchte melde sich bei mir, oder direkt bei den Familien. Wir Bleialf sollten zusammenhalten, besonders in schweren Zeiten.

 

Die Gruppe "Dorfcheck Soziales" hat ein Flugblatt verteilt mit der Spendenkontonummer der Ortsgemeinde Bleialf, jetzt schon ein Dankeschön an alle die spenden möchten, Spendenquittungen werden erstellt, bitte den Wohnort mit angeben.

 

 

KontoNr.    DE 89 586 500 30 000 80 66 367

 

 

Edith Baur

 

Ortsgemeinde Bleialf

 

 


Feuerwehr- besichtigung


Neue Touristik-Info







Gemeinde

Notdienste
Eine Übersicht des Ärztlichen Bereitschaftsdienst und Apotheken finden Sie hier

Entsorgungstermine
Eine Übersicht der A.R.T mit allen Terminen finden Sie hier

Familie & Leben

Spiel- und Kontaktgruppe
für Eltern und ihre Kinder im Alter von 1 - 3 Jahren.
Jeden Dienstag ab 9:30 Uhr im Jugendraum/Bürgerhaus.
Kontakt:
Carina Brink-Spoo 0171 99 35 08 3

Internetausbau
Infos zur aktuellen und der nächsten Ausbaustufe des schnellen Internet in Bleialf finden Sie hier.

Gewerbe

Mit über 70 Gewerbebetrieben bietet unser Ort von der Autowerkstatt bis zum Zahnarzt nahezu alles was Sie für den täglichen Bedarf benötigen.
Eine Übersicht aller Betriebe bietet Ihnen unsere Website unter dem Link Gewerbe.

Tourismus & Kultur

Besucherbergwerk
Ab Mai öffnen die Männer vom Bergmannsverein St. Barbara wieder das Besucherbergwerk Mühlenberger Stollen.

Eifelverein
Der Eifelverein bietet ein umfangreiches Angebot über das gesamte Jahr verteilt.
Weitere Infos finden Sie hier


Ferienprogramm

Hier geht es zum Ferienprogramm 2018 der Schneifel-Touristik e.V.



1.Bleialfer Kunst- und handwerkermarkt am 18.04.2018


Schnitzen, nähen, Schwätzchen halten


Handgefertigte Unikate wohin das Auge blickt: Beim ersten Bleialfer Kunst- und Handwerkermarkt waren Massenprodukte tabu – die Besucher begrüßten dies offensichtlich und kamen in Scharen an den Fuß der Schneifel.

Stolz dreht Thomas Block ein kleines farbenfrohes Täschchen in der Hand. Er blickt zufrieden auf das Schnäppchen, schlägt es vorsichtig in Papier ein und verstaut es in der Satteltasche seines Motorrads. Wie er als vermeintlicher Rocker auf dem ersten Bleialfer Kunst- und Handwerkermarkt gelandet ist? Block grinst breit: „Wie so oft war der Zufall im Spiel. Seit Freitag bin ich mit Kumpels auf Motorradtour.“ Als die Gruppe in Bleialf kurz Pause machte, sahen sie, dass hier irgendwas los ist. Man schaute sich um, die Pause wurde immer länger und keine halbe Stunde später habe Bock das hübsche Mitbringsel für seine Freundin gekauft, sagt der Dortmunder, verabschiedet sich, springt auf seine Maschine und saust davon.


„Woher die Besucher alle kommen, können wir kaum sagen. Wir haben in der ganzen Region, also auch in Belgien und Luxemburg, die Werbetrommel gerührt und 2500 Flyer unter die Leute gebracht“, sagt Hanns-Peter Küster, Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Bleialf. Erstmals hat die Gemeinschaft den Markt organisiert. 58 Aussteller haben Küster und sein Team an den Fuß der Schneifel geholt.

Das sie die Ausrichtung des Markts übernahmen, gehe auf seine Funktion als Ratsmitglied zurück, sagt Küster. Bürgermeisterin Edith Baur hatte voriges Jahr das erste Maikäferfest angestoßen. Da habe er gedacht, dass man das Ganze ein bißchen verändern müsse, damit nicht immer dasselbe passiere und sei auf die Idee mit dem Handwerkermarkt gekommen.

Als bei den ersten Vorbereitungen aufgefallen sei, dass es einen reinen Kunst- und Handwerksmarkt in dieser Form in der Region noch nicht gebe, sei der Ehrgeiz gewachsen und die Marschrichtung vorgegeben gewesen: „Wir wollten definitiv darauf bestehen, dass alles was angeboten wird, auch aus eigener Herstellung kommt – leicht war das nicht, aber es ist geglückt.“

Das finden auch Elke und Franz Eschweiler aus der Nähe von Euskirchen. Im Herzen das Marktes schlugen sie ihren Marktstand auf, um zum einen Elke Eschweilers Kreationen aus Stoff anzubieten, zum anderen Franz Eschweilers Speckstein-Kunstwerke zu verkaufen. „Der Markt ist breit aufgestellt. Es gibt viele spannende Angebote. Bei uns gibt es auch gleich zwei sehr unterschiedliche Richtungen an Handwerkskunst“, sagt Franz Eschweiler, während er einen kleinen Stein feilt.

Seine Frau führt am Stand allerdings nichts vor. „Das wäre doch etwas viel. Ich habe meine Näharbeiten mitgebracht und biete sie hier an“, sagt sie und zeigt auf eine Art Vorhang, der aus vielen kleinen weichen Stoffherzen besteht. „Die sind im Moment der Renner, ich komm‘ mit dem Nähen fast nicht mehr nach.“ Feines aus der Wolle von ihren fünf Alpakas hat Sabine Heinemann von ihrem Hof in der Nähe von Losheim mitgebracht. Auch sie schätzt die Abwechslung des Marktes: „Es gibtviel zu entdecken.“ Vor zwei Jahren habe sie mit der Haltung von Alpakas begonnen. „Eigentlich nur aus Leidenschaft für die Tiere. Mein Schwiegervater, er ist ein alteingesessener Eifler Landwirt, fragte natürlich gleich, wozu die Tiere denn so zu Nutze sind. Da musste ich mir was einfallen lassen und biete seit vorigem Herbst die Wolle unserer Tiere in Form von Socken und Jacken an.“

Ortsbürgermeisterin Edith Baur ist zufrieden mit dem Markt. „Das sowas direkt aus dem Ort heraus entsteht und auf die Beine gestellt wird, zeigt, dass es ja Bedarf gibt und wir uns, auch ohne Gewerbeverein, nicht verkriechen dürfen.“ Sie hoffe, dass dies der Beginn einer neuen Tradition ist. „Mir und den Besuchern gefällt es auf jeden Fall sehr gut.“

Quelle:TV 23.04.2018                                                                                                                                                   Fotos privat



Kirchensanierung  - Betreten nicht erbeten

Wenn Holz zu viel arbeitet: In der sanierungsbedürftigen Kirche von Bleialf musste nun auch das Mittelschiff gesperrt werden. Im Dachstuhl darüber waren zwei Balken zerbrochen.

 

Die Kirche Maria Himmelfahrt in der Bleialfer Dorfmitte muss saniert werden. Ein großes, teures Vorhaben – und die Zeit drängt. Denn mitten hinein in die Vorbereitungsphase gaben im November die Statiker durch: Die Seitenschiffe müssen gesperrt werden. Aus zwei Gründen: Kriegsschäden im Dachstuhl und eine mangelnde Stabilität der Holzkonstruktion (der TV berichtete).

Dass unterm Bleialfer Kirchenfirst Probleme lauerten, sagt Pfarrer Jochen Kohr zum TV, sei nicht neu: „Der Befund war schon klar – und dass da eine umfangreiche Sanierung ansteht.“ Der gesamte Dachstuhl sei zu schwach ausgelegt. „Das ist im Grunde eine Fehlkonstruktion.“

Jetzt aber knirscht es noch deutlicher im Gebälk, Ursache sind vermutlich Wind und Wetter des Winters: Vorige Woche musste deshalb auch das Mittelschiff im neueren Teil der Kirche – 1925 gebaut – gesperrt werden. Denn Manfred Post vom Architekturbüro Dimmer aus Stadtkyll hatte gesehen, dass im Dachstuhl zwei Balken gebrochen waren.Das brachte eine neue Dramatik: Denn die Bruchstellen belasteten das darunter angebrachte, sogenannte Drahtputzgewölbe. Das aber, sagt der Pfarrer, sei nur sechs Zentimeter dick. „Und wenn es von oben dort draufdrückt, können große Stücke Putz rausbrechen“, sagt Kohr.

 

Ergo: Sperrung des gesamten Kirchenraums. Das Problem, sagt Willi Leinen, der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrats, habe vorige Woche schnell gelöst werden müssen, denn am Freitagabend war ein Totengebet angesetzt – und am Samstagvormittag der Gottesdienst „für eine zu erwartend sehr große Trauergemeinde“.

 

Die Bleialfer riefen die Zimmerleute der Schönecker Firma Floss, die noch am Freitag anrückten. Leinen: „Nachdem der Statiker die Stabilisierung der beschädigten Binder als Lösung erlaubt hatte, verstärkten die Zimmerleute die gebrochenen Balken mit dicken Schichtplatten und bauten zusätzliche Stützen ein, um die Last besser auf die dicken Seitenwände abzuleiten. Am Abend konnte das Mittelschiff wieder freigegeben werden.“

 

„Wir haben Zeit gewonnen“, sagt Jochen Kohr. Wie viel Zeit, steht noch nicht fest: Am Dienstag kam Zimmerer Jochen Floss noch einmal nach Bleialf und nahm weitere Messungen vor. „Der Statiker ist noch skeptisch“, sagt der Pfarrer, „und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kirche doch wieder für den Publikumsverkehr gesperrt werden muss.“ Das Ergebnis der Berechnungen soll in den kommenden Tagen vorliegen.

 

Was alles noch getan werden muss in der Bleialfer Kirche, darüber sollen die weiter laufenden Untersuchungen Aufschluss geben. Das Bistum Trier, sagt Jochen Kohr, „will eine genaue Bestandsaufnahme“. Nicht ganz einfach, denn es existieren keine detaillierten Pläne für die Kirche. Das Architekturbüro nehme deshalb digitale Messungen vor, aus denen anschließend erstmals auch Bauzeichnungen entstehen.

Auf die Kirchengemeinde kommt also allerhand zu, nachdem man bereits in den vergangenen Jahren, mit Unterstützung vom Bistum, viel Geld ausgegeben hat: Pfarrer Kohr schätzt, dass bereits 1,3 Millionen Euro investiert wurden für die Sanierung der Kirchen in Mützenich, Winterscheid, Großlangenfeld und für das Bleialfer Pfarrhaus. Das Bistum fördert die Arbeiten mit 60 Prozent der Kosten. Für die Sanierung der Bleialfer Kirche, nicht zuletzt wegen der neuen Schäden, hoffe man nun auf noch weitere Unterstützung aus Trier, sagt Jochen Kohr.

Und eine Orgelsanierung, sagt Willi Leinen, stehe zudem ebenfalls an. Deshalb warte man gespannt „auf das Ergebnis der weiteren Untersuchungen und die daraus folgenden Sanierungsempfehlungen“. Vom Bistum wurde dem Verwaltungsrat zwar bereits eine kräftige Unterstützung angedeutet. „Auf Spenden aus der Pfarrgemeinde werden die Projekte aber dennoch angewiesen sein.“

Trierischer Volksfreund 28.03.2018

 

 


Kriegsgräbergedenkstätte in Bleialf

 

Durch die Neugestaltung des Soldatenfriedhofs auf dem Friedhof in Bleialf, sind die Dresdner Pioniere einst 500 Mitglieder) von denen nur noch wenige Kameraden und Kameradinnen leben, tätig geworden.

Herr Rössmann (ältester Enkel von Herr Michael Blum, dem ersten Ideengeber und Ausrichter) hat persönlich nach Rücksprache mit dem Vorstand PiKa Dresden Herr Dr. Fritz Geißdörfer, einen Scheck in Höhe von 2000€ an die Ortsgemeinde Bleialf übergeben.

 

Die Reservistenkameradschaft Bleialf/Schneifel hat in vielen AKTIVEN ehrenamtlichen Stunden die Neugestaltung mit unterstützt.

 

Es werden noch die defekten Namenstafeln neu gebrannt und dann alle wieder zurückverlegt, ebenso noch eine Hecke gepflanzt. Eine Gruppe ehrenamtlicher, wird eine kleine Festschrift ausarbeiten, außerdem wir eine Chronik von Herr Blum in Sütterlin geschrieben, übersetzt und neu getippt.

Die Ortsgemeinde Bleialf bedankt sich für die wohlwollende Unterstützung und die Ehrenamtsarbeit aller

 

Mit Unterstützung der Pauschalzuweisung des Bundes konnte diese Maßnahme erfolgreich ausgeführt werden.

 

OG Bleialf Edith Baur

 

 


Tür an Tür - Tor an Tor

Ein Schuttberg hier, eine Abdeckplane dort und überall sehr viel Schotter - wo einst ein Wohnhaus und eine Scheune an das Bleialfer Bürgerhaus angrenzten, schützt derzeit nur eine schwarze Plane die offene Hauswand. "Erstaunlich, wie anders das Gebäude nun wirkt. So ist es ein richtiges Schmuckstück", sagt Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Prüm.

 

Allerdings geht es bei dem Besichtigungstermin mit Dorfchefin

Edith Baur und dem VG-Architekten Günter Wilwers nur am Rande ums Bürgerhaus. Direkt dahinter errichteten Gemeinde und VG gemeinsam nämlich einen neuen Gebäudekomplex für die Feuerwehr und den Bauhof der nun langsam fertig wird.