Was ist ein Bürgerbus und wer sind wir?
Ein Bürgerbus ist zunächst einmal ein ganz normales öffentliches Nahverkehrsmittel. Der Bürgerbus fährt nach einem individuell je nach Bedarf festgelegten Fahrplan zwischen den Teilnehmenden Gemeinden und festgelegten Zielen wie die Stadt Prüm und zum Arztbesuch nach Pronsfeld.
Das besondere dabei ist:
Der Bürgerbus wird von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern gesteuert.
Nach dem Motto „Bürger fahren für Bürger“. Die Fahrerinnen und Fahrer werden je nach Bedarf eingeteilt, wobei angestrebt wird, das niemand mehr als einmal monatlich fahren sollte. Der Bürgerbus, voraussichtlich ein Kleinbus mit acht Sitzplätzen soll vorrangig dazu eingesetzt werden, die Personen zu befördern, welche nicht mehr selbstständig den Weg zum Arzt, Einkaufen, Ämter, … bewältigen können. Dazu müssen die treffenden Personen sich lediglich beim zweimal wöchentlich geplanten Telefondienst
melden und ihr Wunschziel sowie die Uhrzeit angeben.
Je nach Bedarf werden dann Routen und Termin von ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern geplant und den Fahrern mitgeteilt.

Für wen fährt der Bürgerbus?
Natürlich fährt der Bus für alle. Er ist ja ein öffentliches Verkehrsmittel. Der Bürgerbus soll aber auch die Barrierefreiheit über den häuslichen Bereich hinaus gewährleisten und Menschen ohne Fahrmöglichkeiten (insbesondere ältere Menschen oder Menschen mit Einschränkungen) in ihrer Mobilität unterstützen. Der geplante Bürgerbus leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Altenhilfe. Neben einem zuverlässigen und kostenfreien Transportmittel bietet der Bürgerbus für diese Gruppe auch eine Kommunikationsplattform mit anderen Menschen.

Wer kann Fahrer werden?
Jeder, der mindestens 21 Jahre alt ist und über 2 Jahre Fahrpraxis verfügt, kann Fahrerin oder Fahrer werden. Sie oder Er brauchen allerdings „eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung“. Dazu muss der alte Klasse 3 Führerschein auf die neue EU Klasse umgeschrieben werden und es sind in regelmäßigen Abständen ärztliche Untersuchungen notwendig. Auch diese Kosten werden übernommen!

Wer kann im Telefonteam tätig werden?
Jeder, der Wochentags zu den geplanten Uhrzeiten etwas Zeit hat um für 2 Stunden im Bürgerhaus in Bleialf die Telefonate entgegen zu nehmen und zu notieren.

Warum engagieren sich Bürger dabei?
Fragt man die Fahrerinnen und Fahrer in den schon bestehenden Bürgerbusvereinen, bekommt man immer wieder die Antwort:
„Weil es Spaß macht“, „Weil die Fahrgäste so dankbar sind“, oder „Weil ich merke, dass ich gebraucht werde“.
Das Fahren eines Bürgerbusses soll Freude (und Freunde) machen. Sicherlich gehört auch eine gute Portion soziales Engagement dazu.
Besonders wichtig ist aber, dass diese Art der Freizeitbeschäftigung sinnvoll ist, dass der Nutzen direkt erfahrbar ist und dass es Spaß macht. Wir wünschen uns, dass dies auch in den 13 am Bürgerbus Schneifel teilnehmenden Gemeinden so sein wird.

Teilnehmende Ortsgemeinden:
Auw, Bleialf, Brandscheid, Buchet, Großlangenfeld, Habscheid, Heckhuscheid, Mützenich, Oberlascheid, Roth, Sellerich, Winterscheid, Winterspelt und die Verbandsgemeinde


Sie möchten den Bürgerbus als Fahrer oder im Telefonteam unterstützen,

dann melden Sie sich bitte bei
Edith Baur

Tel: 06555-931508

E-Mail: gemeinde-bleialf@t-online.de